Apfel-Gespinstmotte frisst den Bonsai kahl

Gespinste im Bonsai sind immer ein Warnsignal. Eine mögliche Ursache könnte die Apfel-Gespinstmotte sein, deren Larven den Baum schnell kahl fressen.

Krankheits-/Schädlingsart

Insekt > Schmetterling > Gespinst- und Knospenmotte

Beschreibung

Der Falter ist mit seiner Flügelspannweite von etwa 1,5 bis 2 cm recht gut zu sehen. Erkennbar ist er an den weißen Vorderflügeln, auf denen sich jeweils drei Reihen mit feinen, schwarzen Punkten befinden.

Die Eier sind eher länglich. Die anfänglich gebe Färbung geht später in einen bräunlichen Farbton über.

Die Raupen ebenfalls werden etwa 1,5 bis 2 cm lang.  Der Körper ist gelb-grau, Kopf und Hinterteil sind schwarz. Die einzelnen Körpersegmente haben auf beiden Seiten jeweils einen schwarzen Punkt.

Die Puppen sind anfangs grünlich-braun, später blassbraun.

anfällige Bonsais

 

Ursache

 

Schaden

Zwischen Juli und August legen die Weibchen der Apfelbaumgespinstmotte ihre Eier in den Bonsai-Trieben ab, bevorzugt in der Nähe von Knospen. Die Sekretschicht der anfangs weißen Eier verhärtet und färbt sich bräunlich. Sie ist wasserdicht und bildet einen guten Schutz. Die Raupen schlüpfen nach knapp 2 Wochen, also noch im Herbst, und überwintern unter der Sekretschicht. Ab April wandern sie zunächst zu den ersten Baumknospen, wo sie die jungen Blätter fressen. Ab Mitte Mai sind unter den weiß-grauen Gespinsten mehrere Raupen zu finden. Sind alle Blätter unter dem Gespinst abgefressen, wandern die Raupen zum nächsten Zweig. Hin und wieder seilen sich auch Raupen ab und begeben sich auf Wanderschaft zu einem anderen Baum. Die Verpuppung findet etwa im Juni statt, die neuen Motten nach etwa ein bis zwei Wochen.

Durch den Blattfraß wird der Baum massiv geschädigt. Im schlimmsten Fall kann er sogar eingehen.

Bekämpfung

Die Apfelgespinstmotte kann in allen Stadien erfolgreich bekämpft werden. Mit zunehmender Entwicklung des Insekts wird dies aber immer weniger effektiv sein. Eine Bekämpfung mit Insektiziden ist ebenso möglich wie eine biologische Bekämpfung.

  • Zur Prophylaxe können Sie Niem-Extrakte einsetzen.
  • Falls Sie Eier entdecken, sollten Sie diese vorsichtig vom Bonsai abkratzen.
  • Raupen können Sie absammeln.
  • Gespinste können Sie mit einem Wasserstrahl vorsichtig aus dem Baum spülen.
  • Mit Leimringen erschweren Sie es den Raupen, den Baum zu erklettern.
  • Die Apfelgespinstmotte selbst ist tagsüber inaktiv und sitzt bevorzugt an der schattigen Unterseite der Blätter. Sie fliegt erst kurz vor Einsetzen bis zum Ende der Dämmerung. Sie lässt sich allerdings durch künstliche Lichtquellen anlocken.