Guave (Psidium guajava)

Outdoor tauglich Ja
Blühend Ja
Trägt Früchte Ja
Wirft Laub/Blüten ab Nein

Beschreibung

Die aus dem subtropischen Südamerika kommende Art besteht aus zwei Gattungen immergrüner Sträucher. Sie können ungefähr drei Meter hoch und breit wachsen. Der eigensinnige Wuchs und die krustige Rinde machen sie für Bonsai sehr ansprechend. Die ovalen, gegenständig sitzenden Blätter sind auf der Oberseite dunkelgrün und auf der Unterseite silbrig graugrün. Durch gemäßen Schnitt kann ein kleiner einstämmiger Baum gezüchtet werden. Die am neuen Austrieb entstandenen Blüten haben weiße und rote Blütenblätter und herrliche dunkelrote Staubblätter. Weil diese Pflanzen nicht winterfest sind, kommen sie nur als Zimmerbonsai in Frage.

Standort

Im Raum an einem hellen Standort am besten um 18 Grad. Im Sommer kann diese Acca/Feijoa an einem sonnigen, aber regengeschützten Standort gegeben werden. Im Winter hell bei 10 bis 12 Grad, bei ausreichend Luftfeuchtigkeit gerne auch höhere Temperaturen.

Gießen

Hier ist viel Fingerspitzengefühl erforderlich - gleichmäßig feucht halten. Gießt man zu viel, geht die Acca/Feijoa nach kurzer Zeit ein, gießt man allerdings zu rar, wirft sie alle Blätter ab. Sobald der Wurzelballen vertrocknet ist, kann man die Acca/Feijoa üblicherweise nicht mehr retten. Eine echte Herausforderung.

Schneiden

Diese Acca/Feijoa wächst nur sehr spärlich, dadurch müssen die Jungpflanzen regelmäßig geschnitten werden. Sobald die Verzweigungen ausreichend sind, muss nur noch die gewünschte Form beibehalten werden. Ab und an die Krone ausdichten damit ausreichend Licht ins Innere fallen, und somit ein Neuaustrieb erfolgen kann. Von einem zu starken Rückschnitt ist abzuraten. Wenn jedoch Blüten gewünscht sind, dann besser im Winter vor dem Austrieb den Rückschnitt machen und danach nur noch einzelne Triebe schneiden.

Besenform und aufrechte Form sind möglich.

Drahten

Ist nicht empfehlenswert, weil die Triebe sehr brüchig sind. Besser abspannen, aber achtsam sein und den Draht nicht einwachsen lassen.

Düngen

Von März bis August jede wöchentlich mit Bonsaiflüssigdünger auf feuchten Boden düngen. Im Winter eventuell noch einmal monatlich.

Umtopfen

Bis die Krone Form angenommen hat, wenig oder gar nicht umtopfen. Nach zirka vier bis fünf Jahren kann dann jedes zweite bis dritte Jahr umgetopft werden. Das Erdsubstrat soll humusreich und wasserdurchlässig sein. Zwei Teile Bonsaierde, zwei Teile Akadamaerde und ein Teil Sand.

Überwintern

Im Winter hell bei 10 bis 12 Grad, bei ausreichend Luftfeuchtigkeit sogar höhere Temperaturen.

Krankheiten

Schildläuse und Blattläuse können vorkommen. Mit Promonal behandeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.