Dreiblättrige Orange (Poncirus trifoliata)

Outdoor tauglich Ja
Blühend Ja
Trägt Früchte Ja
Wirft Laub/Blüten ab Ja

Beschreibung

Dieser kleine Strauch oder Baum ist in Korea und China beheimatet. Er wächst bis auf eine Höhe von 10 Metern, besitzt wohlriechende weisse Blüten und später herrlich duftende aber nicht wirklich essbare gelbe Früchte (Pomeranzen). Die dreigeteilten Blätter enthalten Öldrüsen und sehen Kleeblättern sehr ähnlich, die sehr stacheligen Äste eignen sich hervorragend um diese Pflanze als Hecke zu züchten. Sie wirft im Winter die Blätter ab und benötigt einen Winterschutz. Als Bonsai eine äußerst prächtige Pflanze mit Charme.

Standort

Im Winter sollte die Bitterorange an einem sehr hellen Platz, um 10 Grad bis 15 Grad. Ab Mitte Mai dann einen sonnigen, windgeschützten Standort wählen.

Gießen

Am Besten verwendet man kalkarmes Gießwasser. Gerade im Sommer im Freigelände regelmäßig bewässern, aber erst sobald die Erde ein wenig angetrocknet ist. Staunässe vermeiden – Wurzelfäule. Sobald die Erde zu trocken oder nass gehalten wird, wirft sie Bitterorange die Blätter ab.

Schneiden

Sobald die Blüte vorbei ist, den Neu-austrieb auf 3 bis 4 Blattpaare wachsen lassen und dann auf ein bis zwei Blattpaare zurückschneiden. Da sich Bitterorangen ohne Schnitt nicht gut verzweigen, alle Triebe die nicht benötigt werden, entfernen. Im März und April kann dann wenn nötig nach-geschnitten werden.
Falls zu viel gekürzt wird, gedeihen weniger Blüten.

Stilarten sind die Freie Form, Besenform, Halbkaskade und Aufrecht.

Drahten

Vom Frühjahr bis zum Herbst ist die Zeit zum Drahten. Regelmäßig (bis drei Monate) den Draht kontrollieren, wenn er einwächst wird der Bonsai beschädigt und somit verschandelt. Spanndraht wäre eine Alternative.

Düngen

Im Winter monatlich wenn sie an einem kalten Ort steht. Bei Zimmertemperaturen reichen alle zwei bis drei Wochen. Während der Wachstumszeit alle ein bis zwei Wochen auf nicht trockener Erde. mit Bonsaiflüssigdünger Ausreichend Kalium und Stickstoff fördern die Fruchtbildung. Ab und an kann auch Eisenmangel auftreten. Die Blätter werden hellgrün, die Blattnerven selber bleiben hingegen dunkelgrün. Ursache ist oft zu nasses Erdsubstrat, hartes Gießwasser oder ein zu kalkhaltiger Boden. „Pflanzentonic“ schafft hierbei rasch Abhilfe.

Umtopfen

Alle drei bis vier Jahre in ein kalkarmes Substrat umtopfen. Nicht zu tief eintopfen und auch einen Wurzelschnitt vornehmen.

Überwintern

Da Bitterorangen zu den Frostempfindlichen Bonsai zählen, müssen sie den Winter an einem hellen, frostfreien Standort verbringen. Bevorzugt im Zimmer überwintern, falls 15 Grad nicht erreicht werden, vorsichtig gießen. Das Erdsubstrat nur etwas feucht halten, jedoch nicht austrocknen lassen.

Krankheiten

Fruchtfliegen, Schild- und Wollläuse, gelegentlich Blattfall durch Zugluft oder trockene Luft. Kranke und abgestorbene Äste gleich entfernen

Bei zu tiefem Einpflanzen kann Stängelgrundfäule auftreten. Ein zu hoher Stickstoffdünger oder zu viele Düngergaben in zu kurzen Abständen machen die Blätter äußerst groß und die Internodien immer länger. Entgegenwirken kann man, indem man zwischen den einzelnen Düngergaben größere Abstände lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.